Der Blog des Unternehmers veranschaulicht die Herausforderungen die ein international agierendes Unternehmen von der wirtschaftlichen Krise im Jahr 2008 bis zur Gegenwart meistern musste und muss.
Blogs sind heutzutage nichts besonderes mehr doch als CEO Larry Gould seinen Blog im November 2008 ins Leben rief war es ungewöhnlich für einen leiten Geschäftsmann sein Leben ins Netz zu stellen und so offen zu sein.
Über einen Zeitraum von 5 Jahren hat Larry’s BigWordBlog die Probleme Sorgen und Erfolge eines multinationalen Unternehmens während der größten Wirtschaftskrise jeher veranschaulicht – was mehr als 51.000 Aufrufe des Blogs zur Folge hatte.
thebigword ist weltweiter einer der größten Anbieter von Dolmetscher- und Sprachdienstleistungen. Mittlerweile rangiert das Unternehmen weltweit unter den Top 20 und beschäftigt fast 500 Mitarbeiter. Jeden Monat werden Dolmetscherleistungen von zwei Millionen Minuten geleistet 14.500 Dolmetscheraufträge vor Ort ausgeführt und 35 Millionen Wörter übersetzt.
Larry Gould pendelt ständig zwischen Leeds in Großbritannien und New York in den USA hin- und her ist zudem häufigen Geschäftsreisen in China und ganz Europa. Durch seinen Blog schenkt er uns einen nicht alltäglichen Einblick in die internationale Geschäftswelt. Das sind dann Geschichten wie die als er von einem New Yorker Kellner verfolgt wurde der glaubte er habe zu wenig Trinkgeld bekommen oder als er sich bei einer Flughafenkontrolle in China bis auf die Unterhose ausziehen musste oder als er ehemalige Banker in der Wall Street traf die auf Plakaten Gold zum Verkauf anboten oder als er in Düsseldorf aus einem schmalen Hotelbett fiel oder als er mit schnarchenden Sitznachbarn auf einem transatlantischen Flug zu kämpfen hatte. All diese spannenden Vorkommnisse sind mit Liebe zum Detail dokumentiert.
Während der fünf Jahre anhaltenden Wirtschaftskrise wurden die Nachrichten immer bedrückender so dass Larry in seinem Blog seinen Entschluss bekannt gab die Zeitungsabonnements zu kündigen und die Fernseher auszuschalten. Alle Newsfeeds die durch seine Niederlassungen gingen verbannten das Wort mit dem ‘R’: Rezession. Er machte britischen Geschäftsleuten den Vorwurf dass sie eine Art ‘Heulgrippe’ entwickelten womit er das ständige Jammern über ihre wirtschaftlichen Probleme meinte.
Jedoch verblasst die Herausforderung ein Unternehmen zu leiten fast bis zur Bedeutungslosigkeit angesichts Larrys erbarmungslosen Versuchen fit und schlank zu werden. Von zahlreichen Mitgliedschaften in Fitnessstudios bis hin zu einem Personal Trainer vielen verschiedenen Diäten die Qualen bei dem Versuch den Körper neben dem Stress geschäftlicher Besprechungen und konstanter Reisetätigkeit in Form zu bringen – all das wird unterhaltsam beschrieben.
Der Blog bringt auch neue Geschäftsstrategien ins Gespräch oder zumindest neue Begriffe dafür: Social Networking Green Policies Corporate Social Responsibility Crowdsourcing Partner-Shipping Information Security Standards Centralised Procurement Content Management Systems und noch viele andere.
Das Bestreben in Richtung Mitarbeiterschulung die Automatisierung von Dienstleistungen und die Entwicklung neuer IT-Lösungen um die Anforderungen der Kunden nach schnelleren präziseren und günstigeren Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten zu erfüllen sind immer wieder Inhalt des Blogs.
Larry Gould erläutert: „Genau wie beim Lesen alter Terminkalender spiegelt mein Blog die Themen wider die mich in der Woche in der ich einen Eintrag geschrieben habe am meisten beschäftigt haben. Manche davon klingen jetzt vielleicht trivial andere wiederum vollkommen berechtigt und andere überraschenderweise sehr zukunftsorientiert. Im Gegensatz zu einem Terminkalender wird mein Blog von mehr als 51000 Lesern abonniert. Wenn ich genauer darüber nachdenke könnte mich das vielleicht sogar ein wenig einschüchtern und zu einer etwas weniger offenen Berichterstattung veranlassen – aber keine Angst das wird nie passieren!
Trotz der in Larrys Blog detaillierten Herausforderungen ist thebigword während der gesamten Wirtschaftskrise gewachsen was auch eine Umsatzsteigerung von fast 40 % in den letzten drei Jahren beinhaltet.