Wir bei thebigword sind der Ansicht, dass es wichtig ist, alle Angestellten zu unterstützen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion und Überzeugungen. Wir sind sehr stolz auf die Diversität unserer Mitarbeiter und darauf, dass bei uns eine große Anzahl von Frauen in Führungspositionen im Bereich der Lokalisierung arbeiten.

Im Rahmen unserer Serie ‚Frauen in der Lokalisierung‘ treffen wir uns in diesem Monat mit Charlotte, unserer Client Programme Director in Linguist Recruitment, um mit ihr über Gleichstellung zu diskutieren und welche Erfahrungen sie als Frau in einer Führungsposition gemacht hat.

Wie ist es, eine Frau in einer hochrangigen Führungsposition zu sein?

Ich bin stolz darauf, dass ich eine solche Position innehabe. Es hat mich viel Arbeit und Hingabe gekostet, um dorthin zu gelangen. Darüber hinaus gehört auch der Wille zur Macht dazu.

Wo begann Ihre Karriere?

Direkt nach der Universität habe ich in der Hotelbranche angefangen und Webseiten, Online-Reservierungen, Hochzeiten und Konferenzen für vier Hotels in York gemanagt. Nach 4 Jahren in dieser Branche bin ich dann zu thebigword gewechselt. Ich habe 2010 im Bereich Linguist Recruitment als Recruitment Account Manager angefangen. Ich war verantwortlich für Kunden in den Branchen Automobil und Life Science. Meine Aufgabe bestand darin, sicherzustellen, dass diese Accounts profitabel sind, und dass die Lieferkette im Hinblick auf Kapazität und Raten gut läuft.

Wie sind Sie in die Position gelangt, die Sie nun innehaben?

Das waren Entschlossenheit und die Tatsache, dass ich meinen Managern beweisen konnte, dass ich kompetent, hart arbeitend und engagiert bin und deshalb die Richtige für diesen Job bin.

Wie sieht es mit Ihrer Work-Life-Balance aus?

Manchmal kann es hart sein, eine Managerin zu sein. Ich fahre eine Stunde bis zu meinem Arbeitsplatz, deshalb ist mein Sohn schon fertig fürs Bett, wenn ich nach Hause komme. Die neue, flexible Arbeitsweise hier im Bereich Linguist Recruitment wird mir definitv helfen. Denn es wird nun einfacher sein, weil man von zuhause aus arbeiten kann. Und das wird letztendlich zu einer Verbesserung der Work-Life-Balance führen.

Die Kultur von thebigword hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Und nun ist das Unternehmen im Hinblick auf die Work-Life-Balance wirklich sehr gut aufgestellt. Mein Manager unterstützt mich und ist sehr flexibel, und das ist immer ein Vorteil.

Haben sich Ihr Karriereleben und Ihr Leben zu Hause gegenseitig beeinflusst? Haben Sie sich beispielsweise später für eine Familie entschieden, damit Sie sich auf Ihre Karriere konzentrieren können?

Nein, mein Leben hat sich einfach so entwickelt, und ich habe nichts aufschieben müssen.Ich glaube, dass die Gesellschaft sehr viel toleranter geworden ist, wenn es um die Karrieren von Frauen geht, ganz unabhängig von den persönlichen Umständen. Deshalb ist es nicht notwendig, irgend etwas aufzuschieben.

Glauben Sie, dass Sie aufgrund Ihres Geschlechts Ihre Führungsposition bereichern?

Ich bin mit Sicherheit einfühlsamer, insbesondere nun, da ich Mutter geworden bin. So bin ich eben. Aber ich kenne auch viele Frauen, die nicht Mütter sind oder Männer, die viel Empathie haben.

Wenn eine Frau es in eine Führungsposition schafft, dann ist sie ein Vorbild für andere Frauen in dem Unternehmen, die sehen, dass sie unabhängig von ihrem Geschlecht auch so erfolgreich sein könnten.

Sehen Sie Ihre Arbeit als lohnenswert an?

Definitiv! Ich bin sehr begeistert von der Rolle, die Linguist Recruitment spielt, und ich erinnere unsere Recruitment Coordinators regelmäßig daran, wie wichtig ihre Arbeit für das Unternehmen ist. Sie rekrutieren direkt Linguisten, die dabei helfen, Leben zu retten und das Justizsystem zu unterstützen. Sie spielen eine wichtige Rolle, wenn es um die Überwindung von Sprachbarrieren geht.

Charlotte Gascoyne

Client Programme Director – Linguist Recruitment